Der Stil

Was ist BAUHAUS?

Bei dem Versuch einer Annäherung an das BAUHAUS oder den BAUHAUSSTIL wird sehr schnell deutlich, dass sich hinter diesen Begriffen mehr verbirgt als die kurze Epoche von 1919 bis 1933.

Die Gründung des Staatlichen Bauhaus Weimar erfolgte 1919 durch Walter Gropius , weitere Stationen waren ab 1925 Dessau (1928-30 Direktor Hannes Meyer) und bis zu seiner Schliessung im Sommer 1933 unter dem letzten Bauhausdirektor Ludwig Mies van der Rohe für kurze Zeit Berlin (1932-33).

Im Manifest und Programm des Staatlichen Bauhauses zu Weimar von 1919 wird Architektur als Gemeinschaftswerk aller Künste und das Bauwerk als eine "Werkeinheit" definiert, die den gesamten Bereich dessen umfaßt, was von Menschen für Menschen geschaffen wird. Mit dieser Synthese aus Kunst, Handwerk und industrieller Fertigung erlangte das Bauhaus schnell internationale Berühmtheit.

Der sogenannte Bauhausstil fand seinen Ausdruck in Bauwerken mit einfachen kubischen Baukörpern, glatten Flächen und offenen Grundrissen. Das Element Glas war ein wichtiges gestalterisches Element um Transparenz einerseits und die Durchdringung von Innen und Außen andererseits zu gestalten.

Unter dem programmatischen Begriff “Kunst und Technik - eine neue Einheit” der Ausstellung von 1923 in Weimar wurde die Vermittlung zwischen künstlerischem Anspruch und industriellem Schaffen angestrebt. Sachlichkeit und Nützlichkeit fanden ihre ästhetische Entsprechung in Form und Materialwahl z.B. auch der neuen Industriearchitektur.

Diese “Neue Ästhetik” in Architektur, Design, Malerei, Fotografie, Typographie etc. strahlt noch heute eine faszinierende Lebendigkeit aus und überrascht - trotz der mehr als 80 Jahre - durch die Modernität ihrer Ideen und deren Umsetzungen.

 

Weitere Informationen zu Bauhaus finden Sie auch unter:
bauhaus-archiv museum für gestaltung
Das Bauhaus in WEIMAR und DESSAU 1919-1933
Bauhaus Dessau Die Geschichte
Zum Bauhaus in Dessau